• Literarisches

    Kahnert liest….. „Der Roman“

    „Der Roman – Planen -Schreiben -Veröffentlichen“ Autor: Arwed Vogel Informationen zum Buch: „Allitera Verlag“ Schreibratgeber gibt es ja wie Sand am Meer, meint man. Aus meiner Sicht hebt sich der Vorliegende von Arwed Vogel aber von einigen deutlich ab. Vogel bietet eine sehr realistische Sicht auf die Arbeit eines Schriftstellers. Keine Verklärung in dem Sinne wie: „Heute kann jeder ein Buch schreiben und wird damit reich.“ Er beschreibt, dass Schreiben zum einen ein kreativer Prozess und zum anderen harte Arbeit ist. Das Buch ist in drei Teile gegliedert. Im Ersten setzt sich der Autor mit dem Schreiben an sich auseinander. Aus seiner eigenen Erfahrung mit seinem Roman „Die Haut der…

  • Literarisches

    Der Rauchende Spiegel

    Heute lag etwas ganz besonderes in meinem Briefkasten: ein Buch. Was an einem Buch besonders ist? Es ist der neue Indiana Jones Roman: Der rauchende Spiegel. Was an einem Indiana Jones Roman besonderes ist? Es gibt ihn eigentlich nicht. So, genug der Rätsel. „Der rauchende Spiegel“ ist ein sogenannter Fan-Fiction-Roman. Robert Andersen ist von Kindesbeinen an ein großer Fan der Indiana Jones Filme und hat sich aufgemacht, ein Buch zu schreiben, dass mehr einem Film gleicht, als es die offiziellen Romane der Serie tun. Eigentlich gibt es den „rauchenden Spiegel“ nur als eBook zum Download. Der Autor hat allerdings ein paar seltene Exemplare als „echtes“ Buch drucken lassen. Diese wurden…

  • Literarisches

    Kahnert liest… Weißbier im Blut

    Bisher waren ja meine Rezensionen in der Regel sehr positiv, doch zu diesem Buch fällt mir das schwer. Ich hab es geliehen bekommen, so dass de finanzielle Schade gering ist. Fasst man das Buch in einem Satz zusammen, so fällt einem nur ein: Niederbayerische Polizisten sind bierseelige Deppen. Die Heimatkrimiwelle bringt wirklich gute Literatur hervor. Doch dieses Buch ist eher das Noargerl dieser Welle, der abgestandene Rest. Der Hauptcharakter ist ein schwerer Alkoholiker, dessen Alkoholkonsum in jeder dritten Szene des Plots aufgelistet wird. Die Nebencharaktere werden als neidige, unorganisierte Beamte dargestellt und die Psychologin ist selber ein psychologisches Wrack. Das Klischee der Bayern als primär im Wirtshaus beheimatet wird voll…