Gedicht: Schwert

Schwert
von Simon Kahnert

Ein Schwert
Matter Stahl
Rostige Schlieren wie Pockennarben

Licht spiegelt
Verzerrtes Leuchten
Wie von Scherben gebrochenes Licht

Harte Schneide
Weicher Kern
Ehemals glänzend und strahlend

Tödlicher Biss
Verlorene Glut
Jahre tiefer klaffender Wunden

Ein Schlag
Tiefe Scharte
Wie von Zähnen zerrissener Rand

Schwacher Griff
Viele Schlachten
Wie oft kann es noch widerstehen

Comments are closed.